Bonn 2010

Bericht über das Projektwochenende in Bonn 

An ihrem zweiten Programmwochenende machte das Schülerkolleg vom 15. bis 18. April in Bonn im Haus Annaberg Station, das einen spektakulären Blick über die Stadt bot. Im Rahmen des Programms konnten die Kollegiaten dann die Vielfalt der Stadt erkunden. Im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung und in der Universität der Vereinten Nationen stiegen wurden Fragen der internationalen Zusammenarbeit und Entwicklungshilfe behandelt.

Der Besuch bei der Deutschen Telekom gab den Kollegiaten auch erstmals einen Einblick in die Privatwirtschaft gelegt. Mitglied des Tönissteiner Kreises und Vorstandsberater Dr. von Lillienskiold begeisterte die Schüler mit seinem Votrag.

Andere Programmpunkte fanden direkt in unserer schlossartigen Unterkunft statt: Eva Shell von der Silkroad Management Consulting-Gruppe, ebenfalls Mitglied des Tönissteiner Kreises, führte die Kollegiaten in den Themenbereich interkulturelle Kommunikation und Verhalten auf internationaler Ebene ein.

Intern wurde der Gruppenzusammenhalt mit einem Besuch im Kletterpark und einem bunten Abend gestärkt, im Laufe dessen jeder Teilnehmer seine Kreativität unter Beweis stellen konnte. Die Natur rund um das Haus Annaberg bot sich auch an für eine Nachtwanderung unter klarem Sternenhimmel.

Auch die isländische Aschewolke hatte Auswirkungen auf das Programm. Während der Eyjafjallajökull den Rhetorik-Trainer Peter Barton davon abhielt, nach Bonn zu kommen, so dass die Teamer die Leitung des Parliamentary Debating übernehmen mussten, in dem aus aktuellem Anlass das nicht ganz ernstzunehmende, aber naheliegende Thema diskutiert wurde: Sollte Island für die Störung des Luftverkehrs durch den Vulkan zur Kasse gebeten werden?

Zum Abschlussabend trafen sich Mitglieder des Tönissteiner Kreises und dessen Studentenforum für ein gemütliches Abendessen mit den Schülern im historischen Restaurant „Em Höttche“.